Neuer Artikel über chemische Zusammensetzung von Quellbächen in subarktischen Gebieten veröffentlicht

01.09.2022

Im September 2022 ist in der Zeitschrift "Episodes" ein neuer Artikel online erschienen, in dem die chemische Zusammensetzung kleiner Quellbäche in Gebieten mit unterschiedlichen Pflanzengemeinschaften in Finnisch-Lappland untersucht wurde.

 

Es wurden Wasserproben aus 76 Flusseinzugsgebieten mit vier verschiedenen Pflanzengemeinschaften gesammelt und analysiert. Die statistischen Analysen der Wassertemperatur, der spezifischen elektrischen Leitfähigkeit des Wassers und der Konzentration der wichtigsten Ionen ergab, dass die größten Unterschiede in Ionenkonzentrationen auftraten, die mit der Gesteinsverwitterung zusammenhängen: Ca2+, Mg2+ und HCO3- in den untersuchten Einzugsgebieten.

Die Anreicherung des Wassers mit diesen Ionen erfolgte in Einzugsgebieten, die Waldgesellschaften mit dicken Böden repräsentieren, insbesondere in borealen Wäldern. Dies deutet darauf hin, dass künftige Veränderungen der nördlichen Waldgrenze die Oberflächenwasserchemie je nach Richtung der Veränderungen beeinflussen können.
Im Falle einer Ausdehnung der Waldgrenze nach Norden aufgrund der Klimaerwärmung kann eine Zunahme der Wassermineralisierung und eine Verschiebung der hydrochemischen Fazies in Richtung eines Ca-Mg-HCO3-Typs erwartet werden. Andererseits könnte ein Rückgang der nördlichen Waldgrenze zu einer Verringerung der Nährstoffpools und deren Auswaschung in die Flüsse führen. Letztendlich könnte dies zur Verarmung der Böden und zur Dominanz von aus der Atmosphäre stammenden Ionen in den Gewässern führen, und die hydrochemische Fazies wird sich in Richtung Na-Cl-Typ verschieben.

  Person, die Messungen an einem Bach durchführt. Urheberrecht: © Eliza Placzkowska