Vergleichende Studie der Strahlungs- und Kohlenstoffflüsse in drei Ökosystemen in Deutschland, Kanada und Costa Rica (ComRadE)

 

Unser Verständnis von Waldökosystemprozessen wie Energie- und Kohlenstoffaustausch ist begrenzt. Der Anteil der durch das Kronendach absorbierten photosynthetisch aktiven Strahlung (FAPAR) ist eine entscheidende Variable für die Bewertung globaler Kohlenstoffbilanzen und es besteht ein dringender Bedarf an Referenzdaten zur bodengebundenen Validierung satellitengestützter FAPAR-Produkte. Insgesamt gibt es nur wenige Studien, die Strahlungsquantität, -qualität und Kohlenstoffflüsse in Waldökosystemen kombinieren, obwohl verlässliche Daten und ein Prozessverständnis als Input für biogeochemische Modelle unter dem Aspekt des laufenden Klimawandels notwendig sind. Das Projekt ComRadE wird Erkenntnisse zu Kohlenstoff- und Energieflüssen in einem borealen, einem gemäßigten und einem tropischen Trockenwald liefern. Es soll auch eine langfristige Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Instituten der RWTH Aachen University (LFG Physische Geographie und Klimatologie), der University of Alberta (Alberta Centre for Earth Observation Sciences) und dem Forschungszentrum Jülich (Agrosphäre Institut IBG-3) einschließlich der Etablierung eines langfristigen koordinierten Umweltmessprogramms von Strahlungsflüssen initiiert werden.

 

Förderung IRS - International Research Space
Team
  • Prof. Dr. Michael Leuchner
  • Oliver Reitz, M.Sc.
Kooperationen

University of Alberta, Centre for Earth Observation Sciences (CEOS):

  • Prof. Dr. Arturo Sanchez-Azofeifa

Forschungszentrum Jülich, Institut für Agrosphäre (IBG-3):

  • PD Dr. Heye Bogena
  • Dr. Alexander Graf