WET

Variabilität und Trends der Wasserhaushaltskomponenten in Benchmark-Einzugsgebieten des Tibet-Plateaus (WET)

 

 

 

Teilprojekt IMOGG

Das Vorhaben integriertes Modell zur Bestimmung von Gletschermassenbilanz und Gletscherabflussspende“ (IMOGG) betrachtet die Gletschermassenbilanz in Benchmark-Einzugsgebieten des Tibetischen Plateaus auf Basis der Energieumsätze an der Gletscheroberfläche. Das Modellschema koppelt die atmosphärischen Module mit einem subsurface-Modul (Abbildung unten) und ermöglicht Studien zur Klimasensitivität und den Auswirkungen des Gletscherwandels auf das hydrologische System, sowie Aussagen zur Wirkung von Monsunvariabilität und Klimawandel.

Der modulare Aufbau ermöglicht die Einbindung in verschiedenste Parametrisierungs-schemata bezüglich der Eingangsgrößen und erlaubt auch den Einsatz bei räumlich weniger hochauflösend vorliegenden Eingabedaten. Der Ansatz beruht auf der Integration bestehenden Prozessverständnisses bezüglich der Schmelzprozesse auf Gletschern. So werden beim Strahlungsmodul und beim Turbulenzmodul zur Lösung der Energiebilanz an der Gletscheroberfläche bewährte Ansätze aufgenommen. Die Implementierung eines subsurface-Moduls ermöglicht die explizite Berechnung von Perkolation und Wiedergefrieren von Schmelzwasser in der Schneedecke.

Insbesondere wird für diese auf Operationalität zielende Anwendung der Schritt weg von einfachen Temperatur-Index-Modellen hin zu physikalisch basierten Energiebilanzmodellen in der hydrologischen und klimatologischen Modellierung vollzogen.