AK Münster

Klimawandelanpassungskonzept für die Stadt Münster


Projektbeschreibung

Im Projekt AK Münster werden klimatologische Untersuchungen für das Klimaanpassungskonzept Münster (Planungsbüro BKR Noky & Simon, Aachen) durchgeführt und methodische Ansätze entwickelt.

Der wesentliche Ansatz basiert auf folgenden Arbeitsschritten

  • Definition von Kriterien (Expositionsparameter: mittägliche und abendliche Hitzebelastung, nächtliche Abkühlung, Luftbelastung) und Schwellenwerten für die Beurteilung,
  • Messung bzw. Modellierung der räumlichen Verteilung der Expositionsparameter,
  • Definition der Sensitivitätsparameter (Bevölkerungsstatistik) und Berechnungen für statistische Raumeinheiten,
  • GIS-basierte Verschneidung von Expositions- und Sensitivitätsparameter auf Basis von statistischen Bezirken,
  • Berücksichtigung von Klimafunktionen.

Die Modellierung erfolgt teils mit einem am Institut entwickelten geostatistischen Ansatz auf Basis von Messdaten aus mobilen Messungen (siehe Vorläuferprojekte URBMOBI bzw. City2020+). Teils wird das Kaltluftabflussmodell KLAM_21 des Deutschen Wetterdienstes verwendet; der Modelloutput wird so aufbereitet, dass die Ergebnisse in Anlehnung an die VDI Richtlinie 3787 - Lokale Kaltluft planerisch sinnvoll verarbeitet werden können.

Das Projekt wird von der Stadt Münster koordiniert und vom Bundesumweltministerium gefördert.